Wagenitz

Letztens...

Damals...


Mord am Schwedenturm?        Alles Theater!

Was ist da los am Schwedenturm. Die Theatergruppe probt für ein neues Stück. Ein großer Regisseur taucht auf und will Romeo und Julia inszenieren. Das ganze muss tragisch und töflich enden!

 

Rund 90 Zuschauer erlebten am 28.01.2017 im Gerätehaus der Feuerwehr in Wagenitz die Welturaufführung von "Alles Theater". Weitere Aufführungen folgen.

Weihnachtsbaum- Verbrennen 2017

Am 14.01.2017 wurde zum traditionellen Weihnachtsbaum-verbrennen an der alten Schmiede eingeladen. Am frühen Morgen hat die Feuerwehr eine Vielzahl an Bäumen eingesammelt. Ab 17 Uhr wurden die Gäste beim gemütlichen Knistern der brennenden Tannen-nadeln mit Glühwein, Kinderpunsch und Bratwurst versorgt. Die Ver- pflegung sowie den Brandschutz übernahm ebenfalls die Feuerwehr, gegen 20:30 waren alle Weih- nachtsbäume verbrannt.

 


Am 1. Advent fand der Adventsmarkt in der Evangelischen Kirche Wagenitz statt. Zugunsten des Fördervereins wurde viel Selbstgebasteltes angeboten. Leckere Waffeln und Quarkbällchen und Glühwein versetzte die Gesellschaft in vorweihnachtliche Stimmung. Die Andacht wurde von den Schmitt-Singers gestaltet.

Kultur im Dorf

 

Ein interessantes Chorkonzert in der Wagenitzer Kirche. Schauen Sie mal vorbei - denn Dorf besteht nicht nur auch Ackerbau und Viehzucht...

Am 16.01.2015 ab 18:00 Uhr fand in Wagenitz das traditionelle Weihnachtsbaumverbrennen statt. Leider mussten wir den Termin verschieben, da es am ursprünglichen Termin eine Sturmwarnung gab und wir uns entschieden, das Feuer an diesem Tag ausfallen zu lassen. Am Freitag, dem 16.01. hatten wir nun sehr mildes Wetter und ab 18:00 Uhr kamen viele Bewohner und Freunde, um die in Flammen aufgehenden Weihnachtsbäume zu bestaunen. Die Feuerwehr Wagenitz kümmerte sich wieder um die Verpflegung und das Auflegen der Weihnachtsbäume. Auch als der Vorrat der Bäume zu Ende ging, blieben trotzdem noch viele Gäste, um bei Glühwein und Bratwurst untereinander das eine oder andere Gespräch zu führen.


Wer den RBB (Rundfunk Berlin/Brandenburg) kennt, der kennt auch den Landschleicher, welcher jedes Wochenende ein anderes Dorf in Brandenburg besucht. Am Freitag, dem 5. Dezember, wurde Wagenitz aus dem Lostopf gezogen. Die Nachricht verbreitete sich sofort im Dorf bei den Einwohnern und jeder zählte gleich auf, was man dem Landschleicher alles zeigen kann.

 

Am Samstag war es dann soweit, gegen 10:00 Uhr fuhr der RBB ins Dorf. Nach einer Runde stoppte das Kamerateam an der Gaststätte, und bekam gleich viele Informationen. Danach ging es in den Lebensmittelladen, wo auch noch einige Sequenzen gedreht wurden. Jetzt sagte der Kameramann, dass wir uns beeilen müssen, um am Schwedenturm noch die tiefstehende Sonne genießen zu können. Also schnell zum Schwedenturm, wo das Team schon von Betty Born (Vorsitzende des Heimatvereins) empfangen wurde. Sie erklärte den Küchenturm und was schon alles zum Erhalt getan wurde. Im Anschluss ging es weiter zur Kirche, wo Sabine und Thomas Heinrich in mittelalterlicher Kleidung warteten. Dort wurden auch noch einige Aufnahmen gemacht. Leider konnten wir die vielen anderen Attraktionen, die Wagenitz noch zu bieten hat, nicht mehr zeigen, da der Landschleicher nur eine begrenzte Sendezeit hat.

 

Am Sonntagabend um 19:50 Uhr wurde der Beitrag dann ausgestrahlt.

 

http://www.rbb-online.de/brandenburgaktuell/landschleicher/beitraege/havelland/wagenitz.html

 

 

Am 17.01.2014 um 18:00 Uhr fand in der Kellergaststätte eine Verkehrsteilnehmerschulung statt. Wer kennt diese Probleme als Verkehrsteilnehmer nicht: Was bedeutet das Verkehrsschild gerade? Darf der Radfahrer dort fahren oder darf ich hier parken?

 

Der Referent Uwe Lutschick von der Fahrschule Lutschick aus Friesack nahm sich der Fragen an und gab einen Auffrischungskurs für die Teilnehmer. In seinem Vortrag wurden Themen angesprochen wie aktuell ist mein Führerschein und wann muss ich ihn erneuern? Weitere Themen betrafen Situationen wie: wann darf ich das Fahrzeug noch führen, Überholen eines haltenden Busses, Bahnübergänge und gegenseitige Rücksichtnahme von Verkehrsteilnehmern. Nach ca. 2 Stunden war der Vortrag beendet und alle gestellten Fragen beantwortet. An diesem Kurs nahmen ca. 40 Teilnehmer aus Mühlenberge, Wiesenaue und weiteren Orten teil. Diese Schulung wurde kostenlos von der Fahrschule Lutschick durchgeführt. Ein Dank gilt dem Initiator, den Wagenitzer Landfrauen. Zudem gilt ein großer Dank der Fahrschule Lutschick, Wiesengrund 16, 14662 Friesack für den tollen Vortrag.


Kellergaststätte

Geschichte der Brennerei - jetzt Kellergasststätte

 

Die erste Frau des Joachim Ludwig von Bredow, ließ 1890 neben anderen Gebäuden auch diese alte Brennerei bauen. Bis zum Jahre 1945 war dieses Gebäude Besitz der von Bredow´s und es wurde hier tüchtig gebrannt.

 

Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde die Verwaltung von den Brennermeistern Artur Raths und Lamprecht übernommen. Obwohl die Brennerei maschinell bestens ausgerüstet war, wurde sie im Jahr 1952 stillgelegt. So endete die eigentliche Nutzung der Brennerei, die Herstellung von hochprozentigem“Sprit“.

 

Ab 1953 wurde dieses Kellergebäude für verschiedene Zwecke genutzt, so zum Beispiel zur Lagerung von Materialien oder als Kornspeicher in der ersten Etage. 1960 wurden in den Kellerräumen erstmalig 1000 Entenküken aufgezogen. Dieses steigerte sich dann auf 4000 Stück. Hinzu kamen dann noch 12.000 Broiler im Jahr. Gewechselt wurde 4x im Jahr, das hieß „Mast“ raus und „Aufzucht“ wieder rein. Die besten Tiere waren für den Export nach Westberlin bestimmt, die Kümmerlinge wurden an die Bevölkerung im Ort verkauft.

 

Staatliche Auflagen und Vorschriften erschwerten zunehmend die Bedingungen für die Aufzucht, und somit wurde im Jahr 1973 dieser lukrative Produktionszweig von der LPG 1. Mai eingestellt. Anfang der 80iger Jahre begannen umfangreiche Bauarbeiten an diesem Gebäude.

 

Die Wohnungen im oberen Teil wurden ausgebaut und modernisiert. In der 1. Etage über dem Keller entstand eine moderne Berufsküche mit Nebenräumen, eine Kantine, sowie diverse Büroräume. Außerdem wurde ein Speisesaal mit 80 Plätzen angebaut.

 

Ab dem 15.07.1986 eröffnete zudem die PGH Friseure einen Friseursalon in dieser Etage, den Frau Mundt ab dem 10.12.1990 als Unternehmerin weiterführte.

 

Mit der Wende, genau im Sommer 1991, wurde die Betriebsküche aus Kostengründen eingestellt. Immerhin wurden hier zu DDR-Zeiten täglich bis zu 300 Essenportionen gekocht.

 

Am 1. Oktober 1985 wurde die Gaststätte unter den Namen „Zum Kellermeister“ eröffnet. Betreiber war die LPG 1.Mai Wagenitz, danach die Agrar GmbH Wagenitz und ab 1995 übernahm Frau Müller die Verwaltung der Gaststätte. Obwohl Spanferkel und Bullenschuss die Gäste anlockten, gab Frau Müller.

 

Somit war vom Dezember 1996 bis 04. Juni 1997 ohne Gastronomie.

 

Um so erfreulicher für uns alle die „Eröffnung der Kellergaststätte“ durch Bernd und Sabine Hübscher.